Langpfeffersauce zum Steak

Bin ohnehin ein Saucenfan, doch Pfeffersaucen gehören zu meinen absoluten Favoriten. Heute gibt es eine Pfeffersauce nach einem Rezept von Alfons Schubeck aus dem Buch “meine Saucen”, die ich sehr empfehlen kann.

Ich habe sie schon mit den unterschiedlichsten Pfeffersorten gekocht ….jedesmal schmeckt sie völlig anders.

Heute ist der Langpfeffer dran. Er wächst wild am Fuße des Himalaya bis nach Indien. Dort wird er noch relativ häufig verwendet, während man ihn in Europa selten findet. Der Langpfeffer ist dem schwarzen Pfeffer von der Schärfe her ähnlich, geht jedoch geschmacklich in die süßliche Richtung.

Für die Pfeffersauce wird nun 1 EL Langpfeffer im Mörser grob zerstossen.
Danach wird er in ein Sieb gegeben und der zu fein gemahlene Pfeffer wird ausgesiebt. In ganz wenig Oel röste ich ihn dann in einer Pfanne und lasse ihn danach wiederum in einem Sieb abtropfen.

Nun 1 Teelöffel Puderzucker in einem Topf bei mittlerer Hitze karamelisieren lassen. Dann mit 2 cl Cognac ablöschen und 1/4 Liter Geflügelfond und den Pfeffer hineingeben. Dazu kommt noch 100 ml Sahne und das ganze darf 20 Minuten köcheln. Danach wird es durch ein Sieb gegossen und 30 g kalte Butter einmontiert und 1 Scheibe Knoblauch hinzugegeben. Anschließend mit dem Stabmixer pürieren und aufschäumen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Muskat abschmecken.

Das ist wirklich eine tolle Pfeffersauce, weil man aus dem verwendeten Pfeffer den vollen Geschmack herausgekocht hat, ohne wirklich die volle Schärfe zu haben. Leider sieht sie nicht ganz so toll aus, wie sie schmeckt.

About these ads
Published in: on 26. Juli 2011 at 17:46  Comments (2)  
Tags: , , , ,

The URI to TrackBack this entry is: http://gaumenkitzler.wordpress.com/2011/07/26/langpfeffersauce-zum-steak/trackback/

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ich finde,dass die Sauce sehr gut aussieht und ich bin auch ein Saucenkaspar. Wird auf jeden Fall ausprobiert.

    • Kann ich auch wirklich empfehlen. Man kann sie sogar mit geringem Qualitätsverlust einfrieren. Lass mal von dir hören wenn du sie probiert hast.
      LG
      Heidi


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 258 Followern an

%d Bloggern gefällt das: