Pfirsich mit Basilikum, Knusperblätter und Vanilleeis

Heute gibt es ein Dessert, das super schmeckt und einfach zuzubereiten ist.

Robert Oppeneder, seiner Zeit ein sehr bekannter Patissier schreibt in seinem Buch Dessert Art, dass ein Dessert immer aus mindestens 3 Komponenten bestehen muss, sonst ist es kein Dessert. Und wichtig ist, dass alle drei Komponenten unterschiedliche Konsistenzen haben.  Auch wenn das heutige Dessert nichts mit den Kreationen des Herrn Oppeneder gemein hat, erfüllt es diese Bedingungen.

Knusprige karamelisierte Filoteigblätter, Pfirsiche mit Vanillebutter und Basilikum und als dritte Komponente Vanilleeis, das durchaus selbstgemacht, noch im Gefrierschrank dümpelt und dankbar für einen baldigen Verzehr wäre.

Also ran ans Werk

Die Pfirsiche einritzen, kurz in kochendes Wasser legen und ihnen das Fell abziehen. Dann vierteln und kuschlig eng in eine Auflaufform drappieren. 2 EL Butter schmelzen. Darin 2 EL Rohrzucker auflösen und das Mark einer Vanillestange, sowie 10 kleingeschnittene Basilikumblätter zugeben und über die Pfirsiche giessen. Die kommen nun für 20 Minuten in den 180° heissen Ofen (2. Schiene von unten)

Pfirsich mit Vanilleeis

Nun werden die Filoteigblätter in beliebige Formen geschnitten, mit flüssiger Butter eingepinselt und mit Puderzucker bestäubt und im Anschluss an die Pfirsiche auf gleicher Schiene 10 Minuten gebacken, bis der Zucker karamelisiert ist.

Zum Servieren Knusperblätter, Pfirsiche und Eis übereinander schichten. Zumindest theoretisch. Praktisch nahezu unmöglich. Hier der eingestürzte Turmbau:

Pfirsich mit Vanilleies und Knusperblättern

Hier findest du noch weitere Desserts:

Mascarponecrem mit Beeren

Sangriagelee mit Orangen-Lakritz-Sorbet

Published in: on 1. September 2011 at 04:31  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

Pfirsich Melba

Ein Klassiker, den Auguste Escoffier der australischen Opernsängerin Nellie Melba während Ihres Gastspiels im Londerner Royal Opera House 1892 bis 1893 widmete.

Escoffier hat vielen Berühmtheiten Nachspeisen gewidmet, doch sind diese in Vergessenheit geraten, wahrscheinlich weil niemand so einen Buhei darum machte wie Nellie Melba.

Meinen heutigen Pfirsich Melba widme ich dem Blogevent der Gärtnerin.

Garten-Koch-Event Juli 2011: Pfirsich [31.07.2011]

Für das Vanilleeis

250 ml Milch
250 ml Sahne
50 ml Invertzucker
50 g Vanillezucker
1 Vanillestange
2 Eier
2 Eigelb

Sahne und Milch mit dem Vanillemark und der ausgekratzten Schote aufkochen. Kurz ziehen lassen, dann die Schote wieder entfernen. Die Eier und Eigelbe in eine Wasserbadschüssel geben und unter Rühren die heiße Sahne-Milch Mischung darunter rühren. Auf dem Wasserbad zur Rose abziehen (das heißt solange rühren, bis die Masse cremig ist). Dann die Schüssel in Eiswasser stellen und abkühlen lassen……dabei immer wieder rühren. Dann kommt die Masse am besten über Nacht in den Kühlschrank zum Reifen, bevor sie in der Eismaschine gefroren wird.

Himbeercoulis

Die Himbeeren mit Puderzucker nach Geschmack und einem guten Schlücksken Grand Marnier pürieren und anschließend durch die flotte Lotte oder ein Sieb passieren.

Pfirsich

Den Pfirsich 1-2 Minuten in kochendes Wasser legen. Kalt abschrecken. Nun fällt die Haut schon fast von alleine ab.

Den Pfirsich in Schnitze schneiden und in Moscato d´Asti mit einer Vanillestange für ein paar Stunden einlegen.

Zur Deko noch ein paar Mandelblätter vorsichtig rösten und voilà……

Published in: on 16. Juli 2011 at 19:59  Comments (3)  
Tags: , , , ,
%d Bloggern gefällt das: