Scampi mit Spargel Vanille Salat

 

 

 

Menge: 4 Personen

Zutaten

20 rohe Scampi mit Schale

Krustentiersauce

20 Scampischalen
1 Schuss Pernod
1 Schuss Noilly Prate
2 Karotten
2 Stangen Staudensellerie
5 Schalotten
125 ml Weißwein
250 ml Fischfond
50 Gramm Butter

Spargel Vanille Salat

2 Tomaten
10 Stangen Weißer Spargel
Olivenoel
Estragonessig
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Vanillestange

Garnitur

Ein paar Zweige Kerbel
Salat

Zubereitung

Die Scampi vorsichtig aus den Schalen lösen und entdarmen. In der Pfanne bis zum gewünschten Garpunkt in Olivenoel braten. Herausnehmen und kalt stellen.

Sauce

Die Karkassen waschen, trocknen und in etwas Öl anbraten. Das Gemüse kleinschneiden und hinzugeben. Mit Pernod und Noilly Prat ablöschen und mit Weißwein und Fschfond auffüllen. Einmal aufkochen, dann 20 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb passieren und anschließend auf 100 ml einkochen. Kurz vor dem Anrichten den Fond erneut aufkochen, die Scampis für 2 Minuten darin ziehen lassen. Scampis herausnehmen, nochmal aufkochen und mit der Butter aufmontieren, bis die richtige Konsistenz erreicht ist.

Spargel Vanille Salat

Die Tomaten kreuzweise einritzen und kurz in kochendes Wasser legen. Nach 15 Sekunden abschrecken. Die Tomaten häuten, entkernen und in Streifen schneiden. Den Spargel schälen und in Salzwasser blanchieren. Die Spitzen alles Stangen gleich bei 4 cm abschneiden. Den Rest der Stangen in schräge Stücke schneiden für den Salat. Aus Estragonessig, Olivenoel, Salz, Pfeffer, Zucker, dem Vanillemark und ein wenig von dem Fond eine Vinaigrette herstellen. 1 El davon zur Seite stellen und den Rest mit dem Spargel und den Tomaten vermischen

Zum Garnieren

Die Salatblätter durch die zur Seite gestellte Vinaigrette ziehen und kreisförmig auf dem Teller anordnen. Darauf mittig einen Dessertring stellen und mit dem Spargelsalat füllen. Rundum im Wechsel Spargelspitzen und Scampis anordnen. Die Scampi mit der Sauce nappieren.

Das Rezept habe ich in abgewandelt nach dem Originalrezept von Stefan Wilke aus dem Buch „Geniessen auf den Weltmeeren“. Es sah einfach soo lecker aus auf  Foto im Buch……und das war es auch.

Guten Appetit wünscht Heidi

Gebackene Tintenfischringe mit Hummus und Tomaten mit Minze

Dieses Gericht macht sich, in kleinen Gläschen serviert, gut auf einem Fingerfoodbuffet und schmeckt einfach köstlich. Die Anregung habe ich aus dem Buch „Glas & Löffel“.


Zutaten:

(ergibt ca. 3  Gläschen)

Hummus

2 Tomaten
5 Minzblätter
1 TL Olivenoel
1 Spritzer Zitronensaft
1 TL Aceto balsamico
Salz
Pfeffer
Kreuzkümmel

15 Tintenfischringe
1 Ei
100 ml Milch
50 g Mehl
Salz

Zubereitung:

Die Tomaten kreuzweise anritzen und kurz in einen Topf mit kochendem Wasser legen. Kalt abschrecken,häuten, Vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Tomatenviertel in kleine Würfel schneiden. Mit dem Olivenoel, Zitronensaft, Aceto balsamico, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken. Die Minzblätter in schmale Streifen schneiden und unterheben.

Das Ei trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen. Eigelb, Milch, Mehl und Salz zu einem glatten Teil rühren. Dann vorsichtig das Eiweiß unterheben.

Die Tintenfischringe waschen, trocknen und in Mehl wenden. Dann durch den Ausbackteig ziehen und bei 160° in tiefem Fett ausbacken. Nicht zu lange im Fett lassen, dann werden sie zäh.

Hummus in Gläschen füllen, Tomaten daraufgeben und die Tintenfischringe obendrauf stapeln. Mit einem Minzblatt dekorieren

Guten Appetit wünscht Heidi
 

Tomatenwurzelbrote

Das nächste Grillfest steht an und da dürfen die leckeren Tomatenwurzelbrote vom Eibauern nicht fehlen. Ich backe sie zu 3/4 fertig und friere sie ein. Gefroren kommen sie dann bei Bedarf 10 Minuten bei 230° in den Ofen und schmecken wie frisch.

Tomatenwurzelbrote

Menge: 4 Stück

Zutaten:

900 Gramm Mehl, 550
200 Gramm Sauerteig, (Weizensauerteig, TA 200)
490 Gramm Wasser
20 Gramm Salz
1 Tüte Trockenhefe, (oder evtl. Frischhefe ca. 15 g )
1 Glas getrocknete Tomaten in Oel
50 Gramm Öl, aus dem Glas
Roggenmehl
Maismehl

Zubereitung

Tomatenstücke aus dem Glas klein schneiden. Alle Zutaten vermischen und 10 Minuten in der Küchenmaschine kneten lassen, bis die Tomatenstücke zerteilt und verteilt sind. Den Teig in die Gärschüssel legen und mehrmals darin falten. Dauer ca. 1 – 2 h. Den gegangenen Teig nicht mehr kneten, sondern in 4 Stücke zerteilen und auf die gewünschte Länge ziehen ( wer sie kleiner will, kann auch 6 oder mehr Stücke abteilen ). Die Teiglinge in sich drehen und leicht in einer Mischung aus Roggen- und Maismehl wälzen. Kurz gehen lassen und in den vorgeheizten Ofen bei ca. 230 Grad – Wasser an die Backofenwand sprühen – backen bis zur gewünschten Bräune. Dauer ca. 25-30 min.

 Guten Appetit wünscht Heidi
Published in: on 3. Juni 2011 at 19:22  Comments (4)  
Tags: , ,
%d Bloggern gefällt das: