Flammkuchen mit Kürbis, Gorgonzola und Haselnüssen

Das habe ich mal irgendwo im Netz gesehen und im Hinterkopf gespeichert. Den Kürbis habe ich neulich vom Markt mitgebracht. Also auf Gorgonzola kaufen. Der hiesige Supermarkt hat eine recht grosse Käseabteilung, für einen Gorgonzola sollte das reichen.

„Ich hätte gerne 200 g Gorgonzola dolce“ (der piccante ist mir zu pikant)
Die Verkäuferin: „deutsche Gorgonzola gibbet nich. Der kommt immer aus Italien“
Aha…..wieder was gelernt 😉

Doch nun zum Flammkuchen, der bei mir immer aus diesem Teig hergestellt wird:

200 g Mehl
2 EL Oel
125 ml Wasser
Salz

Schön verknetet ergibt das einen sehr elastischen Teig, der sich gut dünn ausrollen lässt.

Er wird belegt mit dünnen Kürbisstreifen, zerpflückten Gorgonzola und gaaanz grob gehackten Haselnüssen

Flammkuchen mit Kürbis

Zum Backen wandert in den Ofen bei Pizzastufe (275°) für ca. 7-8 Minuten

Flammkuchen mit Kürbis

Zum Schluss noch Pfeffer frisch darübermahlen.

Das geht ebenfalls fix:

Lachs Pizza

Börek mit Schafskäse

Published in: on 2. September 2011 at 10:31  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

geröstetes Brot mit Schinken, Birnen und Gorgonzola überbacken

Hier mal was Schnelles, aber Köstliches auf die Schnelle zwischendurch.

Aus Creme fraîche, Senf, Salz und Pfeffer eine Senfcreme anrühren. Eine dicke Scheibe Bauernbrot damit bestreichen, mit Schinken und Birnenspalten belegen und Gorgonzola darübergeben.

Dann unter dem Backofengrill überbacken und frisch gemahlenen Pfeffer darübergeben.

Das ist sicher keine Kochkunst…..aber schnell gemacht und lecker.

Crostini gebacken

 

Danach noch ein paar herrlich süss saftige Pflaumen

Pflaumen

Das ist auch rasch gemacht:

Börek mit Schafskäse

Lachspizza

Published in: on 19. August 2011 at 20:06  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

Piadine mit Steak und Gorgonzola

So wenig wie dieses Jahr habe ich sonst nie gegrillt. Dabei gibt es im Sommer nichts schöneres als draussen zu sitzen und einen gemütlichen Grillabend zu geniessen…..

Es geht aber auch anders wie mich der gestrige Abend gelehrt hat. Auf der Terasse sitzen geht im Moment nicht, weil Herr Gaumenkitzler krank ist. O.k. dann grille ich eben draussen und wir essen gemütlich im Esszimmer.
Es zog sich zu, kurz nachdem ich den Grillkamin angezündet hatte  und als die Kohle durchgeglüht war, schüttete es wie aus Eimern. Und ich stand pitschnass im Regen und grillte. Zum Glück war es am Ende richtig lecker, sonst wäre mein Abend wohl gelaufen gewesen.

Piadine mit Steak und Gorgonzola

für 2 Personen

Die Steak (ich habe Rumpsteak genommen ) pfeffern und salzen und über direkter Glut in ca. 8 Minuten medium grillen, dann in Alufolie wickeln und ruhen lassen.

Fürs Piadine 180 g Wasser mit einer Prise Zucker und 1/2 Päckchen Trockenhefe verrühren und 5 Minuten stehen lassen bis es schäumt. 250 g Mehl, 1TL Salz und 1 EL Olivenoel zugeben und 10 Minuten kneten. Dann in eine geoelte Schüssel geben und 2 Stunden stehenlassen bis sich dass Volumen verdoppelt hat.
In 2 Teile teilen und jedes ca. 1 cm dick ausrollen. Dann auf ein geöltes Backpapier legen.

Mithilfe des Backpapiers auf den Grill legen (Papier oben) und das Backpapier abziehen. Bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 2-3 Minuten grillen, bis es nach deinem Geschmack gebräunt ist. Wenn die erste Seite fertig ist umdrehen und das Brot mit Gorgonzola dolce belegen. Dabei den Rand freilassen sonst rutscht der Käse runter wenn er schmilzt.

Den Salat (besser als mein Pflücksalat wäre Rucula oder junger Spinat) mit einem Balsamico Dressing mischen (1 Knoblauchzehe zerdrückt, 1 EL Aceto balsamico, 2 EL Olivenoel, 1/2 TL Senf, Salz, Pfeffer)

Steaks nach den Ruhen in Streifen schneiden.
Piadine auf der Gorgonzolaseite mit Steakstreifen belegen, frischen geriebenen Pfeffer darübergeben und mit dem Salat belegen. Dann zusammenklappen.

Guten Appetit!
%d Bloggern gefällt das: