Schwarze Nüsse

Endlich, dieses Jahr kann ich diese Delikatesse endlich in Angriff nehmen. Jedes Jahr habe ich alle möglichen und unmöglichen Leute gefragt, ob sie einen Walnussbaum haben. Aber ich scheine nur walnussbaumlose Menschen zu kennen. Dieses Jahr habe ich in einem Kochforum nachgefragt, ob mir jemand im Juni gepflückte unreife Walnüsse zuschickt.  Und wieder hat es mich gewundert, wie hilfsbereit wildfremde Menschen sind. Ich habe tatsächlich welche bekommen. Vielen Dank nochmal.

Schwarze Nüsse sind im Grunde kandierte unreife Walnüsse. Eine Delikatesse aus der Pfalz. Die Früchte werden kurz vor dem Johannistag Ende Juni geerntet. Die Schale und der Kern sind noch weich. Man sticht die Nüsse mehrmals mit einer  Rouladennadel ein und legt sie in kaltes Wasser. Das Wasser wird nun 14 Tage lang täglich gewechselt. Die Nüsse sind jetzt schon ein wenig schwarz verfärbt, zumindest stellenweise.

Nach 14 Tagen, das war bei mir heute, werden sie in kochendem Wasser 30 Minuten gekocht.

Zeitgleich erstellt man einen Sirup. Für meine 600 g Nüsse habe ich

700 g Wasser
700 g Einmachzucker
1 Stange Zimt
Abrieb einer Zitrone
1 Vanilleschote
1 Prise Salz
5 Nelken
1 EL Piment

mit einander verkocht und die Mischung nach kurzem Abkühlen über die Nüsse gegeben.

In den nächsten 2 Tagen wird der Sud täglich nochmal in einen Topf gegeben, mit 70 g Zucker aufgekocht und erneut über die Nüsse geschüttet. Beim letzten Durchgang in Gläser füllen und sterilisieren. Ich werde das im Einkochtopf für 30-40 Minuten machen.

Weihnachten sind die schwarzen Nüsse dann bereit zum Verzehr.

This year I can finally create this delicacy . Every year I’ve asked all the possible and impossible people, whether they have a walnut tree. But it seems, that I know only walnut treeless people. This year I have requested in a cooking forum, if someone sent me in June, picked unripe walnuts. And again I was surprised how helpful people can be, although they are strangers. I’ve actually got some. Thanks again.

Black walnuts are basically immature candied walnuts. A delicacy from the Palatinate. The fruits are harvested just before the Midsummer in late June. The shell and the core is still soft. It stings the nuts several times with a needle and puts them into cold water. The water is then changed daily for 14 days. The nuts are already a little blackened, at least in places.

After 14 days, which was with today, they are cooked in boiling water for 30 minutes. At the same time create a syrup. For my 600 g nuts I took

700 g water
700 g sugar
1 stick cinnamon
Abrasion of one lemon
1 vanilla pod
1 pinch salt
5 cloves
1 tablespoon allspice

Mix with each other and  boil. After a brief cooling put in over the nuts.

Over the next two days, the daily brew is again placed in a pot, with 70 grams of sugar boiled and poured over the nuts again. At the last passage in sterilized jars and fill. I’ll do it in Einkochtopf for 30-40 minutes.

Christmas are the black walnuts then ready for consumption.

Published in: on 13. Juli 2011 at 07:10  Comments (3)  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://gaumenkitzler.wordpress.com/2011/07/13/schwarze-nusse/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Habe auch schon mit diesen schwarzen Nüssen geliebäugelt, aber die Pflückzeit verpasst.
    Gibt man bei jedem Aufkochen des Sudes erneut 70g Zucker zu?

    Mich interessiert, ob Du den Geschmack der schwarzen Nüsse kennst oder dieses zeitaufwendige Experiment auf gut Glück gemacht hast…

    • Ja, man gibt wieder 70 g Zucker zu…..so steht es im Rezept.
      Und ehrlich gesagt kenne ich den Geschmack nicht. Ich bin schon sehr neugierig. Weihnachten werde ich berichten.
      Wenn sie schmecken, will ich sie im Weihnachtsmenue zum Käsegang verwenden.
      Und wirklich viel Arbeit hat das nicht gemacht. Jeden Tag mal kurz spülen ist nicht der Riesenaufwand. Man braucht halt nur Geduld.
      LG
      Heidi

      • Liebe Heidi,
        ich kann dir versichern sie werden der Hit! Richtig gut passen sie aber zu Wild und Gänseleber (naja auch Stopfleber – der Wahrheit zuliebe). Und noch etwas: Nach zwei bis Vier Jahren in deinem Keller haben die Nüsse ihr Topniveau ereicht, also denke ich wäre es am besten,wenn mann 4 verschiedene Weckgläser befüllt. Eins für jedes Jahr
        Viel Spass damit
        Otiz


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: