Rotbuchensalat

Die Buche suche …….. denn tatsächlich kann man ihre Blätter essen. Früher wussten die Menschen sowas noch und nannten sie den essbaren Baum. Irgendwann jedoch, war es verpönt sich aus der Natur zu bedienen. Das hatte man nicht mehr nötig.

Die Blätter der Rotbuche muss man im Frühjahr pflücken. Dann, wenn ihre Blätter noch ganz jung und nicht zu fest sind. Später bilden sie ihren Fraßschutz und werden bitter. Die jungen Blätter jedoch haben einen kräftigen, leicht säuerlichen Geschmack und eigenen sich daher gut als Salat.

Da wir uns auch erst vorsichtig an das Thema herantasten, versuchen wir als erstes einem kleinen Beilagensalat von unserer Rotbuche aus dem Garten gemischt mit ein wenig Pflücksalat.

Lammrücken mit Kartoffelgratin und Rotbuchensalat

Lammrücken mit Kartoffelgratin und Rotbuchensalat

Published in: on 13. Mai 2012 at 06:54  Comments (5)  
Tags:

Rote Beete Salat mit Cassis-Vinaigrette und grünen Trauben

Wie bereits gestern angekündigt kommt heute das Rezept für den Rote Beete Salat mit Cassis Vinaigrette und grünen Trauben.

Rote Beete Salat mit Cassis-Vinaigrette und grünen Trauben

Für die Vinaigrette:

1 EL Dijon Senf
1 El Ahornsirup
Vanillesalz
Pfeffer
1  EL schwarzes Johannisbeer-Gelee
1 EL guten Aceto Balsamico
2 EL Walnussoel

Daraus eine Vinigrette rühren.

Rote Beete Salat

Für den Salat:

400 g rote Beete
150 g grüne kernlose Trauben
1/2 Bund Petersilie
30 g Walnusskerne
15 g frisch geriebenen Meerrettich

Die rote Beete schälen und grob raspeln. Dabei sind Einweghandschuhe angeraten. Mit der Vinaigrette mischen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Die Weintrauben halbieren. Die Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Kurz vor dem Servieren beides unter die Rote Beete mischen. Petersielie grob hacken und ebenfalls unterziehen. Zum Schluss den Meerrettich darüber raspeln.

Rote Beete

Published in: on 29. Oktober 2011 at 11:02  Comments (1)  
Tags:

Fischfrikadellen mit Gurkensalat

” Warum schneidest du den schönen Fisch klein?” jammert Herr Gaumenkitzler. Wenn es nach ihm geht, essen wir Fisch immer nur als Filet gebraten. Geht aber nicht immer nach ihm. Ich weiß schließlich auch was lecker ist. Auch wenn er es nicht glaubt: Ich weiß auch was ihm schmecken wird ;-)

Fischfrikadellen mit Chili-Dip, Gurkensalat

und Bratkartoffeln.

Fischfrikadellen mit Gurkensalat

Das Geheimnis krosser Bratkartoffeln:

Die Kartoffeln werden geschält und in Scheiben geschnitten. Dann werden sie gesalzen und in Oel in der Pfanne gebraten. Wichtig: bei gaaanz milder Hitze und einfach liegenlassen. Erst wenden, wenn der Rand der Scheiben goldgelb ist. Von Anfang an kommt der Deckel auf die Pfanne. Keine Sorge, sie werden trotzdem kross und durch den Dampf garen die Kartoffeln schneller. Wenn alle gut gebräunt sind, kannst du den Deckel weglassen. Auch wichtig: Ganz zum Schluss würzen! Bei mir kommt Parikapulver und Cayennepfeffer dazu. Gut passt auch geräuchertes Paprikapulver oder ein Barbecuegewürz.

Möchtest du Zwiebeln und/oder Speck in deinen Bratkartoffeln haben, dann brate sie seperat in einer Pfanne und gibt sie ganz zum Schluss dazu.

Mein Gurkensalat:

Die Gurke waschen und schälen, aber nicht ganz. Ich ziehe mit dem Sparschäler eine Bahn ab und lasse dann ein genauso breites Stück Schale stehen. Das gibt ein Muster am Scheibenrand. Aber noch wichtiger ist der Geschmack. Die Gurkenschale hat einen intensiveren und herberen Geschmack als das Innere. Mir schmeckt die ganze Schale zu intensiv, während die halbe Schale optimal ist.

Die Gurke wird in dünne Scheiben gehobelt und mit einem TL Salz verrührt. Eine halbe Stunde stehenlassen und dann auswringen.

Das Dressing besteht aus: 1 EL Mayonnaise, 1/2 Becher Joghurt, 2 EL Sahne, 1 TL scharfem Meerrettich, einem Spritzer Zitrone, Dill,  Salz und Pfeffer.

Nun noch eine halbe gewürfelte Zwiebel dazu und alles vermischen.

Fischfrikadellen mit Chili Dip und Gurkensalat

Fischfrikadellen:

2 Rotbarschfilets habe ich in kleine Würfel geschnitten. Dazu kamen 1 Ei, 1 Chilischote klein gewürfelt, 1 kleine Hand voll Erdnüsse grob gehackt, 2 EL Paniermehl,  Salz und Cayennepfeffer. Alles gut verrühren und dann 1/3 der Masse fein pürieren. Alles vermischen, Frikadellen formen und in Panko Brösel oder Paniermehl wälzen. In Butterschmalz bei milder Hitze braten.

Chili Dip

2 EL Mayonnaise mit 3 EL Creme fraîche, 1 TL Sambal Olek, 1 Spritzer frischem Zitronensaft, Salz und Chayennepfeffer mischen.

Das könnte dir ebenfalls schmecken:

Viktoriabarsch mit Kerbelschaumsauce und Tomatenfondue

Süsslippe

Published in: on 14. September 2011 at 06:45  Hinterlasse einen Kommentar  
Tags: , ,

Garnelen und Tintenfischringe im Tempurateig mit Mangosalat

Sicherheitshalber habe ich für Herrn Gaumenkitzler noch einen Gemüsereis zu den Tempura Garnelen gemacht, weil ich überhaupt nicht einschätzen konnte, ob er den Salat mögen würde. Als er nach Hause kam, musste er erstmal probieren. Doch, er mochte ihn…..nimmt aber trotzdem lieber den Gemüsereis. Hmm. Mir hat er gut geschmeckt und er harmonierte perfekt mit Garnelen und Tintenfischringen.

Garnelen und Tintenfischringe im Tempurateig

Das Rezept für den Salat stammt von Hans Haas. Seine Rezepte mag ich sehr, weil er mit wenig Schnickschnack kocht. Im Mittelpunkt stehen immer die Produkte selber.

Zutaten:

100 g Zuckerschoten
1 Mango
3/4 Granny Smith Apfel
60 g Limettensaft
60 g Rohrzucker
40 ml Oystersauce
5 Zuckerschoten

Die Zuckerschoten putzen und einmal längs halbieren. Zubereitet habe ich sie dann, wie ich es bei Heike, eine der Gewinnerinnen der Sendung Topfgeldjäger,  gesehen habe. Also Salz und Zucker darübergeben und etwas ziehen lassen. Dann in etwas Butter für 3-4 Minuten garen. So waren sie perfekt.

Für das Dressing Limettensaft, Zucker und Oystersauce erwärmen, aber nicht kochen, bis der Zucker sich gelöst hat. Und wieder abkühlen lassen. Dort hinein kommen der klein gewürfelte Apfel, eine halbe Mango und die 5 Kaiserschoten ebenfalls klein gewürfelt.

Die andere Mangohälfte mit dem Sparschäler oder einem Messer in lange Streifen schneiden.

Das Tempuramehl kann man im Asialaden fertig kaufen. Es wird nur angerührt mit eiskaltem Mineralwasser. Dann schnell die Garnelen und Tintenfischringe dadurchziehen und in viel Oel ausbacken. Nur kurz, dann ist Tempura ein Genuss. Der Teig muss sich schön aufplustern und ganz zart und knusprig werden.

Zum Anrichten die Mangostreifen drappieren, Zuckerschoten dazu und das Dressing mit den Würfelchen darübergeben.

Noch mehr Rezepte:

Nudelsalat wie Herr K. ihn mag

Börek mit Schafskäse

Published in: on 11. September 2011 at 18:00  Hinterlasse einen Kommentar  
Tags: , , ,

Süsslippe in knuspriger Speck-Panko Hülle mit warmem Kartoffel-Radieschen Salat

Süsslippe gab es ja vor einiger Zeit hier schonmal. Es schlummerten noch 2 Filets im Eisschrank, die nun aus dem Kälteschlaf erlöst wurden.

Süsslippe in Speck-Panko Panade

Süsslippe

Heute bekommen sie eine knusprige Hülle aus Speck und Pankobröseln. Panko ist ein japanisches Paniermehl, das gröber ist als das deutsche und daher viel knuspriger wird. Man bekommt es im Asialaden.

Der Speck wird erst in der Pfanne knusprig gebraten und anschließend im Mixer zerkleinert. Aber nicht ganz fein, nur 2-3 mal kurz laufen lassen.

Dann mit den Pankobröseln mischen und wie gewohnt panieren.

Dazu gibt es einen warmen Kartoffel-Radieschen-Salat. Warm, weil Herr Gaumenkitzler keinen kalten Kartoffelsalat mag. Mir schmeckt der Salat lauwarm am Besten. Doch das Leben besteht halt aus Kompromissen *seufz*.

Kartoffel-Radieschen Salat

Hierfür ca. 1 Kg festkochende Kartoffel in der Schale gar kochen. Anschließend heiss pellen und in Scheiben schneiden.

Aus 400 ml Geflügelfond, 1 EL scharfem Senf, Salz, Pfeffer, 3 EL Rotweinessig eine Marinade kochen und ein paar Kartoffelscheiben darin pürieren. Heiss über die Kartoffel geben. 2 E Oel dazu geben und Radieschenscheiben, rote Zwiebel in Viertelringen und Schnittlauchröllchen. Nun 30 Minuten ziehen lassen. Nun muss der Salat 30 Minuten durchziehen. Lässt man ihn einfach so stehen, ist er dann lauwarm, so wie ich es mag. Ich setze die Schüssel auf ein Wasserbad, so bleibt er warm, wie Herr Gaumenkitzler ihn mag. Und wenn man ihn teilt, haben beide was sie wollen :-)

Süsslippe im Speck-Panko Mantel

Das konnte dir auch noch gefallen:

Wurstsalat

Süsslippe

Published in: on 23. August 2011 at 20:01  Hinterlasse einen Kommentar  
Tags: , , ,

Nudelsalat wie Herr K. ihn mag

Herrn K. hätte ich niemals als kulinarische Referenz angegeben. Er war es, der bei einem Geschäftsessen nach Ketchup zum Straussenfilet fragte. Wann immer ich ihn traf wählte er den Burger King als Treffpunkt. Wie also sollte wohl ein Nudelsalat schmecken, den er über alles lobte?

Da ich jedoch Herrn K. über die vielen Jahre, die wir uns kennen ins Herz geschlossen habe und ich ausserdem weiss, dass er gelegentlich zum Understatement neigt, probiere ich seinen favorisierten Nudelsalat aus.

Das Rezept erhielt ich so per Mail

Das ist eine absolut normale Art Rezepte weiterzugeben unter Technikern. Immer der schnellste Weg mit dem geringsten Aufwand…….

Ich nahme nur geringe Änderungen am Rezept vor. Da ich hier die einzige bin, die Nudelsalat isst, habe ich natürlich nur eine geringe Menge gemacht. Statt Lauch habe ich Frühlingslauch genommen und das Mirakel Whip durch selbstgemachte Mayonaise ersetzt. Ich verwendete Hot Mango Chutney und Anapurna Curry von Ingo Holland.

Herausgekommen ist ein asiatischer Nudelsalat, der süßlich und scharf schmeckt. Eine sehr interessante Variante, die ich so noch nicht gegessen habe. Mir hat er wirklich gut geschmeckt. Vielen Dank Herr K. fürs Rezept!

 

Mr. K. I’d never given as a culinary reference. He was the one who asked during a business dinner for ketchup to ostrich filet. Whenever I met him, he chose Burger King as a meeting place. So how should one tasty pasta salad, which he praised above all else?

Mr. K. However, as I have over the many years that we know each other to their hearts and I also know that he occasionally tends towards understatement, I try out his favorite pasta salad.

The recipe I received  by e-mail like this

This is an absolutely normal way to pass on recipes for technicians. Always the fastest way with the least effort …….

I took only minor changes to the recipe. Since I’m the only one here who eats the salad, I of course only a small amount made​​. I used leeks instead of spring onions and Miracle Whip replaced by the homemade mayonnaise. I used hot mango chutney and curry Anapurna by Ingo Holland.

The result is an Asian noodle salad that tastes sweet and sharp. A very interesting variation that I have not eaten yet . I liked it ,tasted really good. Thank you Mr. K for the recipe!

Published in: on 27. Juni 2011 at 15:08  Hinterlasse einen Kommentar  
Tags: ,

Wurstsalat

…..genau das Richtige für einen heissen Mittag auf der Terrasse.

Rezept für 2 Personen

3 El Apfelessig (mild mit 5 % Säure)
1 TL Senf scharf
1 TL Meerrettich
3 El Wasser
Salz, Pfeffer
3 EL Oel
1/2 Bd. Schnittlauch
2 Frühlingszwiebeln
1 rote Zwiebel in dünne Ringe geschnitten
1/2 Kästchen Kresse
6 Cornichons in Streifen
6 Radieschen in Streifen
3 Sch. Prager Schinken in Streifen geschnitten
3 Sch. Bierschinken in Streifen geschnitten

Essig und Wasser mit Senf, Meerrettich, Salz und Pfeffer mischen und 5 Minuten stehen lassen. Dann das Oel darunterschlagen. Kräuter und Frühlingszwiebeln klein schneiden und mit den übrigen Zutaten mischen.

….. just the right thing for a  lunch on the terrace on a hot day.

Recipe for 2 persons

3 tablespoons cider vinegar (5% with mild acid)
1 teaspoon mustard spicy
1 teaspoon horseradish
3 tablespoons water
Salt, pepper
3 tablespoons oil
1 / 2 Volume chives
2 spring onions
1 red onion in thin slices
1 / 2 box cress
6 gherkins into strips
6 radishes into strips
3 Sch. Prague ham, cut into strips
3 Sch. Ham sausage, cut into strips

Mix vinegar and water with mustard, horseradish, salt and pepper and let stand 5 minutes. Then hit the oil underneath. Cut herbs and spring onions into small pieces and mix with remaining ingredients.

Published in: on 27. Juni 2011 at 14:27  Hinterlasse einen Kommentar  
Tags: ,

Scampi mit Spargel Vanille Salat

 

 

 

Menge: 4 Personen

Zutaten

20 rohe Scampi mit Schale

Krustentiersauce

20 Scampischalen
1 Schuss Pernod
1 Schuss Noilly Prate
2 Karotten
2 Stangen Staudensellerie
5 Schalotten
125 ml Weißwein
250 ml Fischfond
50 Gramm Butter

Spargel Vanille Salat

2 Tomaten
10 Stangen Weißer Spargel
Olivenoel
Estragonessig
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Vanillestange

Garnitur

Ein paar Zweige Kerbel
Salat

Zubereitung

Die Scampi vorsichtig aus den Schalen lösen und entdarmen. In der Pfanne bis zum gewünschten Garpunkt in Olivenoel braten. Herausnehmen und kalt stellen.

Sauce

Die Karkassen waschen, trocknen und in etwas Öl anbraten. Das Gemüse kleinschneiden und hinzugeben. Mit Pernod und Noilly Prat ablöschen und mit Weißwein und Fschfond auffüllen. Einmal aufkochen, dann 20 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb passieren und anschließend auf 100 ml einkochen. Kurz vor dem Anrichten den Fond erneut aufkochen, die Scampis für 2 Minuten darin ziehen lassen. Scampis herausnehmen, nochmal aufkochen und mit der Butter aufmontieren, bis die richtige Konsistenz erreicht ist.

Spargel Vanille Salat

Die Tomaten kreuzweise einritzen und kurz in kochendes Wasser legen. Nach 15 Sekunden abschrecken. Die Tomaten häuten, entkernen und in Streifen schneiden. Den Spargel schälen und in Salzwasser blanchieren. Die Spitzen alles Stangen gleich bei 4 cm abschneiden. Den Rest der Stangen in schräge Stücke schneiden für den Salat. Aus Estragonessig, Olivenoel, Salz, Pfeffer, Zucker, dem Vanillemark und ein wenig von dem Fond eine Vinaigrette herstellen. 1 El davon zur Seite stellen und den Rest mit dem Spargel und den Tomaten vermischen

Zum Garnieren

Die Salatblätter durch die zur Seite gestellte Vinaigrette ziehen und kreisförmig auf dem Teller anordnen. Darauf mittig einen Dessertring stellen und mit dem Spargelsalat füllen. Rundum im Wechsel Spargelspitzen und Scampis anordnen. Die Scampi mit der Sauce nappieren.

Das Rezept habe ich in abgewandelt nach dem Originalrezept von Stefan Wilke aus dem Buch “Geniessen auf den Weltmeeren”. Es sah einfach soo lecker aus auf  Foto im Buch……und das war es auch.

Guten Appetit wünscht Heidi
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 259 Followern an

%d Bloggern gefällt das: