Thailändisches Fisch Curry

An der asiatischen Küche gefällt mir besonders das knackige Gemüse. Nichts ist tot gegart. Und es geht schnell. Wokgerichte brauchen selten mehr als 10 Minuten. Nur wenig länger ein Thai Curry. Und das soll es heute geben…..mit Fisch. Genauer gesagt mit Barramundi.

Fisch, das ist ja ein Thema für sich. Ab und an sieht man im Fernsehen Beiträge über Fischzuchtbetriebe, wo einem jeder Appetit vergeht. Erschreckend finde ich den Einkaufsratgeber des WWF, der aufführt welche Fische man noch unbedenklich essen kann und welche besser nicht.

Ich finde es sehr schwer, mir eine Meinung zu bilden. Nehmen wir das Beispiel des Barramundi. Ein Fisch den ich sehr gerne esse. Er gehört zu den Riesenbarschen und hat ein weißes festes Fleisch. Der WWF rät ab den Fisch zu essen.
Dr. Karl vom Max Rubner Institut in Hamburg (Bundesforschungsinstitit für Ernährung und Lebensmittel) sagt in einem Interview mit dem Gesund-Magazin über den Barramundi:
“Fischfans kann ich empfehlen, einmal den bei uns noch seltenen Barramundi zu probieren. Dieser Fisch, der zum Teil aus Vietnam sowie außerdem aus Australien und Neuseeland kommt, hat einen ausgesprochen ausdrucksvollen Geschmack und kam bei unseren Tests sehr gut weg”

Wo liegt die Wahrheit? Ich weiß es nicht und esse was mir schmeckt und wobei ich kein schlechtes Gefühl habe.

Thailändisches Fisch Curry

Für das Fisch Curry habe ich kein Rezept. Ich mische verschiedene Gemüse und schneide sie in gefällige Stücke: Babymais, Zuckerschoten, Möhre, Pak Choi, grüner Spargel, Sojasprossen.

Der Barramundi wird in Würfel geschnitten und zunächste in etwas Sesamöl im Wok angebraten. Dann nehme ich ihn wieder heraus und schwitze das Gemüse, bis auf die Sojasprossen, zusammen mit 2 Zehen Knoblauch (kleinst gewürfelt) an.

Zuvor habe ich mir eine Mischung aus 1 Dose Kokosmilch, je 1 TL rote und grüne Currypaste, etwas Sojasauce, 2 EL scharfes Mango Chutney und 1 Tl Sambal Olek hergestellt.

Diese Mischung wird über das Gemüse gegeben und der Fisch darf nun auch wieder in den Wok. 2 Scheiben Ingwer und 4 Kaffir Limetten Blätter werden dazugegeben und kurz vor dem Servieren wieder herausgefischt.

Ca. 10 Minuten darf das Ganze nun leise köcheln, dann ist das Gemüse noch knackig und der Fisch noch saftig. Zum Schluß gebe ich noch kurz die Sojasprossen hinein und schmecke mit Salz, Chili und Limettensaft ab. Dazu gehört Reis.

Thailändisches Fisch Curry

About these ads
Published in: on 5. April 2012 at 07:32  Kommentare (4)  
Tags: ,

The URI to TrackBack this entry is: http://gaumenkitzler.wordpress.com/2012/04/05/thailandisches-fisch-curry/trackback/

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Mhm, das sieht lecker aus… Thailändisch ist das aber nicht wirklich ;-)

    • Nicht? War aber Thai Curry Paste ;-))))))))))

      • Eine Thai-Currypaste macht noch kein Thaicurry. Ich würde es maximal als asiatisch bezeichnen. Mango Chutney und Sambal Olek gehören nicht zur Thaiküche. ;-)

        Aber Hauptsache, dass es euch geschmeckt hat ;-)

      • Du bist die Expertin Tina…eindeutig…..und ich hab wieder was gelernt ;-)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 254 Followern an

%d Bloggern gefällt das: